Skip to main content

Galerie

Auf Schnuppertour an Bord der AIDAnova

AIDA Cruises bietet Kreuzfahrtneulingen an zahlreichen Terminen die Gelegenheit die Schiffe der Kussmundflotte im Rahmen eines Tagesbesuches kennenzulernen.

So habe auch ich im Februar 2020 die Chance genutzt um AIDAnova im Hafen von Santa Cruz auf Teneriffa zu besichtigen.

Während einer 4-stündigen Tour erhielten wir spannende Einblicke in das Leben an Bord.

Bei 21 Kabinenvarianten ist die Auswahl groß – umso besser, wenn Ihr Reiseberater sich wie ich selbst schon einen Überblick verschafft hat und die Vorteile jeder Kabinenkategorie kennt.

Anschließend ging es weiter in die unterschiedlichen Restaurants. AIDAnova bietet mit 17 Restaurants (Spezialitäten, A-la-carte, Buffet) eine kulinarische Vielfalt, bei der sicher für jeden etwas dabei ist. Die beliebten Klassiker der Kussmundflotte werden um neue Trends aus aller Welt ergänzt. Mein persönliches Highlight war dabei das Yachtclub Restaurant, in dem wir uns als Tagesbesucher an einem vielfältigen Buffet mit Salatbeilagen, Hauptspeisen und einer langen Desserttafel gestärkt haben.

Ob von der Gourmet-Küche bis zum Lieblingsburger oder vom Biergarten bis zu exotischen Drinks unter freiem Himmel an der Poolbar - schlemmen und genießen können Sie hier jeden Tag.

Auch für Spaß & Unterhaltung ist an Bord bestens gesorgt. Das Theatrium findet man auch an Bord von AIDAnova, es ist Schauplatz für viele atemberaubende Shows made by AIDA. Bei den Shows sorgen erstklassige Sänger, Tänzer und Artisten für große Emotionen. Wer es gern etwas entspannter mag, kann durch die Kunstgalerie schlendern und an den Auktionen teilnehmen. Kleiner Geheimtipp: Bei den Auktionen an Bord haben Sie die Möglichkeit, ausgewählte Kunstwerke bis zu 20 Prozent unter dem Galeriepreis zu ersteigern.

Ab in den Wohlfühlhimmel auch auf AIDAnova: An Bord können Sie den Wellnessluxus auf 3545 m² genießen.  Die 36 Spa-Therapeuten bieten Ihnen mit mehr als 80 Anwendungen Entspannung und Pflege. Die fünf verschiedenen Saunen liefern Ihnen den dazu passenden Meerblick bis zum Horizont. Im Fitnessstudio an Bord entdecken Sie vielleicht Ihre Begeisterung für Sport. Wohl nirgends macht Fitness so viel Spaß wie auf dem Meer.

Service wird an Bord von AIDA großgeschrieben. Die Crew sorgt mit ihrem erstklassigen Service dafür, dass Sie rundum glücklich sind.

Mit AIDAnova können Sie das Mittelmeer sowie die Kanaren & Madeira entdecken. An Bord der 13 weiteren AIDA Kreuzfahrtschiffe können Sie auf 180 Routen in 80 verschiedenen Ländern und 5 Kontinenten weitaus mehr entdecken.

 

Ihre Lysann Löbel

 

 

Willkommen auf Teneriffa

AIDAnova im Hafen von Santa Cruz/Teneriffa

Auf nach Asien: Themewelt auf Deck 6

Auf nach Asien: Themewelt auf Deck 6

Auf nach Asien: Themewelt auf Deck 6

Restaurant Best Burger @ Sea

Brauhaus AIDAnova

Brauhaus

Brauhaus

Restaurant French Kiss

im Kochstudio

im Kochstudio

Restaurant Ocean's

Restaurant Ocean's

Pooldeck

Silvester einmal anderes - als Reisebegleitung in der Hohen Tatra

Voller Vorfreude begann meine Reise in das kleinste Hochgebirge der Welt - denn Silvester im Schnee habe ich schon lange nicht mehr feiern können. Umso erfreuter war ich und auch alle anderen Reisegäste, als wir kurz vor der slowakischen Grenze bereits die ersten dick verschneiten Bäume zu Gesicht bekamen. Auch wenn in unserem Urlaubsort Poprad nicht ganz so wildes Schneetreiben war, wurden wir nicht enttäuscht.

Bei den interessanten Ausflügen in die Umgebung erfuhren wir vieles Wissenswerte über Land und Leute. Am ersten Tag führte unsere örtliche Reiseleiterin uns in die Region Zips, die Schatzkammer der Slowakei genannt. Ein Fotostopp an der beeindruckenden Zipser Burg, eine der größten Burganlagen Mitteleuropas, durfte dabei nicht fehlen. Das kleine Örtchen Leutschau (Levoca) überzeugte nicht nur mit dem größten hölzernen Flügelaltar der Welt in der St. Jakobskirche, sondern auch mit kleinen Hinterhöfen und aufwendig bemalten Häuserfassaden. Was eine typisch slowakische Holzkirche ausmacht haben wir am Nachmittag in Käsmark (Kesmarok) erfahren können. Am nächsten Tag ging es bei strahlenden Sonnenschein in Richtung der schneebedeckten Berge der Hohen Tatra. Am Tschirmer See (Strbské Pleso) erwartete uns eine romantische Schlitten- bzw. Kutschfahrt und auch den Spaziergang um den zugefrorenen See rundeten das Wintererlebnis ab. Zurück in unserem Stadthotel hieß noch einmal kurz die Füße hochlegen, bevor auf typisch slowakische Art in das neue Jahr getanzt wurde. Auch wenn niemand unserer Reisegruppe den Hauptpreis der Silvestertombola abgeräumt hat, war es eine gelungene Abwechslung. Das bei uns typische Silvesterfeuerwerk ist in der Slowakei keine Tradition ebenso, wie man kaum weihnachtlich geschmückte Häuser gesehen hat. Am Neujahrstag haben wir unseren Urlaubsort Poprad bei einem Spaziergang näher kennen gelernt, bevor der restliche Nachmittag für individuelle Gestaltungen zur Verfügung stand. Zu emfpehlen ist auf jeden Fall die Fahrt mit der Tatrabahn. Von Poprad bis Stary Smokovec, am Fuße des Tatragebirges, sind es etwa 20 min Bahnfahrt. Dort kann man in die richtige Tatrabahn umsteigen und die Fahrt am Fuße der Berge genießen. Oder man bleibt in Stary Smokovec - dem ältesten touristisch genutzten Erholungszentrum in der Hohen Tatra. Der Ort mit seinen vielen kleinen Geschäften lädt zum Flanieren ein. Ein beliebter Ausflug von da aus ist die Fahrt auf den Hrebienko. Mit der Standseilbahn geht es den Berg hinauf. Ein Ausflugsziel für Groß und Klein. Oben angekommen wartet eine Almhütte mit Glühwein und Heißer Schokolade und ein fantastischer Blick ins Tal auf die Besucher. Neben dem tollen Blick hat uns eine Eisskulpturenausstellungs überrascht. In einem Zelt konnte man die Notre Dame ganz aus Eis geschnitz bewundern. Hinter geht es entweder zu Fuß, mit dem ausgeliehenen Schlitten oder mit der Standseilbahn. Am Abend war noch einmal die Gelegenheit in der Hauptstraße von Poprad die wunscherschöne Lichterdekoration zu bewundern, bevor es am nächsten Morgen schon wieder zurück nach Hause ging.

Eine wunderschöne winterliche Silvesterreise. 

Ihre Ulrike von Thun

Durch den Winterwald in Richtung Slowakei

auf dem Weg in das kleinste Hochgebirge der Welt

Silvester im Hotel Satel Poprad

winterliche Beleuchtung in Poprad

Winterbeleuchtung Poprad

winterliche Beleuchtung in Poprad

Zipser Burg

St. Jakobskirche Leutschau

Holzkrippe in Leutschau

Leutschau

UNESCO Weltkulturerbe: Holzkirche Käsmark

zugefrorener Strebske Pleso in der Hohen Tatra

Schlittenfahrt am Strebske Pleso

zugefrorener Strebske Pleso

Tatra-Bahn

Stary Smokovec

Standseilbahn Stary Smokovec - Hrebienko

Notre Dame der Hohen Tatra aus Eis geschnitzt

Unser 20. Kundentreffen an der polnischen Ostsee

Auch 2019 fand unser traditionelles Kundentreffen statt. Dieses Mal ging es auf große Reise an die polnische Ostsee. Unser Ziel war das Hotel Grand Lubicz in Ustka (Stolpmünde). Nach der doch etwas längeren Anreise blieb Zeit für einen ersten Bummel am Strand oder zum Genießen der vielen Annehmlichkeiten des Hotel. Gut gestärkt brachen wir am Montagmorgen zu unserem ganztätgigen Ausflug in die Hanfenstadt Danzig auf. Zu sehen gibt es dort sehr viel. Neben der Marienkirche, dem Neptunbrunnen und dem Langen Markt sind auch die zahlreichen Bernsteingeschäfte ein Besuch wert. Trotz des langen Ausfluges wurde am Abend in gewohnt geselliger Runde das Teinzbein geschwungen. Am nächsten Tag waren die Optionen vielfältig. Es gab die Möglichkeit zu den bekannten Wanderdünen nach Leba zu fahren oder sich die Stadt Stolp anzuschauen oder einen Blick in den Blücher Bunker zu werfen. Der Nachmittag stand wieder ganz im Zeichen des Reisefiebers und dem Ausblick auf das neue Reisejahr, bevor der große polnische Galaabend auch schon den Abschied einläutete. Zur Begrüßung gab es einen polnischen Vodka und für die richtige Unterhaltung sorgte eine kaschubiche Band. Nicht fehlen durfte die Auflösung unseres Reisequiz und der traditionellen Verlosung. Am Mittwoch hieß es "do widzenia" -  Auf Wiedersehen und bis zum nächsten Mal!

Hotel Grand Lubicz Stolpmünde

hoteleigene Poollandschaft

Strandpromenade Stolpmünde

Uferpromenade Stolpmünde

Danzig

Wanderdünen Leba

Auf der Sonnenseite des Rheins

Im Spätsommer 2019 habe ich mich mit unseren Kunden auf eine Busreise ins schöne Rheinland begeben. In unserer Unterkunft im Örtchen Bad Hönningen angekommen, begrüßte uns auch gleich unser Reiseleiter. Dank seiner gewitzten rheinländischen Art, lernten wir die Region und die Leute ganz neu kennen.

Bei einem Tagesausflug nach Köln konnten wir den imposanten Dom besichtigen und natürlich in einer urigen Gaststube ein Kölsch probieren.

Ein weiterer Ausflug führte uns durch das idyllische Ahrtal in das romantische Städtchen Ahrweiler. In einem bekannten Weingebiet wie diesem, durfte natürlich auch eine Weinkellerführung samt Verkostung nicht fehlen. Welch ein Glück, dass nun gerade auch noch die Federweißer-Zeit begann.

Mein persönlicher Höhepunkt dieser Reise war definitiv der Besuch auf dem Drachenfelsen:
Mit einer historischen Zahnradbahn fuhren wir von der Talstation Königswinter den bewaldeten Berg hinauf. Auf dem in Aussichtspunkt angekommen, konnten wir Dank Sonnenschein und guter Sicht sogar die Türme des Kölner Doms in der Ferne erahnen. Im Anschluss bot es sich auch noch an, den Berg herabzusteigen, um auf halber Strecke das märchenhafte Schloss Drachenburg zu besichtigen.

Weitere Ziele unserer Ausflüge waren die historischen Städte Koblenz, Bonn, Linz sowie das Kloster Maria Laach.

Alles in allem eine Fahrt, die dem Reichtum an Sehenswürdigkeiten des Rheintals definitiv gerecht werden konnte.

Ihre Lisa Rennett

Köln

Kölner Dom

Köln - Schmitz Denkmal

Hübsches Fachwerk in Ahrweiler

Koblenz am Abend

Ehrenbreitenstein und der Rhein

Historische Zahnradbahn

Schloss Drachenburg

Ausblick vom Drachenfelsen

Benediktinerabtei Maria Laach

Maria Laach - Innenhof

Maria Laach - Klostergärtnerei

Aussicht Rheinschifffahrt - Burg- / Schlossanlagen

Aussicht Rheinschifffahrt

... und noch mehr Burgen und Schlösser - Aussicht Rheinschifffahrt

Linz - Marktplatz

Linz - Rathaus

Linz - Stadttor

Frühjahrsgala an der Adria

Kristallklares Meer, das in verschiedenen Farben schimmert, überaus freundliche Menschen, leckerer Wein und Olivenöl. Auch 2019 fand unsere Frühjahrsgala statt, diesmal waren wir in Kroatien in Umag, auf der Halbinsel Istrien.

Nun ist es endlich soweit, nach einer kurzen Nacht machten wir uns auf um unsere Reise nach Kroatien zu beginnen. Nach der langen Anreise, erreichten wir unser Hotel „Sol Umag for Plava Laguna“. Nachdem Check-In blieb noch etwas Zeit für den ersten Spaziergang entlang am Strand.

Am Montag starteten wir in die italienische Hafenstadt, dort lernten wir die Stadt bei einer Rundfahrt und einem anschließenden Rundgang näher kennen. Eine mittelalterliche Altstadt in der sich Einflüsse aus Italien, Österreich, Ungarn und Slowenien vereinen.

Anschließend fuhren wir zum Schloss Miramare. Die märchenhafte Lage direkt an der Adria und dem großzügigen Schlosspark verzauberte all unsere Gäste.

Im Mittelpunkt der Reise stand die Halbinsel Istrien. Wir starteten nach einem ausgiebigen Frühstück in das Herz der Halbinsel, Pazin. Am Nachmittag erwartete uns bereits das malerischen Städtchen Rovinj. Nach einem Rundgang hatten unsere Gäste Freizeit. Diese eignete sich um ein kleines Souvenir von dem Wochenmarkt in Rovinj mitzunehmen.

Während der Rückfahrt zum Hotel, legten wir noch einen kleinen Fotostopp am Limski-Kanal ein.

Am Mittwoch gab es die Auswahlmöglichkeit zwischen Freizeit oder einem Ausflug nach Grado. Während einem Rundgang, der uns über kleine Plätze und durch Gässchen führte, die von malerischen Fischerhäusern gesäumt sind, kamen wir zum Hafen. Von dort aus begann unsere Schifffahrt durch die Lagune bis zur Insel Barbana. Auf der Insel befindet sich ein Kloster des Franziskanerordens und die Marienkirche Santuario di Barbana, deren Ursprung auf ein Kirchengebäude aus dem 6. Jahrhundert zurückzuführen ist.

Nach drei erlebnisreichen Tagen auf der Halbinsel Istrien hieß es Abschied nehmen, mit zahlreichen Erinnerungen traten wir die Heimreise an.

Reisebericht zur Inforeise Dänemark

Der berühmte Märchendichter Hans Christian Andersen sagte einmal: „Die Menschen und nicht die Natur machen ein Land heimisch“. Und in eben sein Heimatland führte mich die Reise. Nun ist Dänemark nicht unbedingt ein Land, von dem man touristische Höhepunkte zu erwarten vermag. Ich selbst kannte das Land bisher nur von endlos scheinenden Fahrten entlang der Autobahn zum Hafen von Hirtshals auf dem Weg nach Norwegen. Das Image von weiten, flachen Wiesen und Ferienhäusern am Strand hatte sich in meinem Kopf festgesetzt, ebenso wie der Eindruck, dass Dänemark kulturell nur seine Hauptstadt Kopenhagen zu bieten. Doch diese Reise sollte mich eines Besseren belehren…

 Der Weg von Berlin nach Flensburg war geprägt von hektischen Autofahrern, anstrengenden Staus und deutscher „Hup-Mentalität“. Doch kaum passierten wir die Grenze vom Rest Europas nach Skandinavien wirkte alles viel ruhiger und entspannter. Auf dem Weg in die älteste Stadt Dänemarks, nach Ribe, hielten wir noch im neuen Wattenmeerzentrum vor den Toren der Stadt. Mit viel Feingefühl und detaillierten Einblicken in die Natur wird hier das Zusammenspiel von Ebbe und Flut und deren Auswirkungen erklärt. In Ribe selbst scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, einige Bauwerke, wie der Dom, stehen schon seit dem 11. Jahrhundert und verleihen der Stadt eine einzigartige Atmosphäre. 

 Am nächsten Tag bot Aarhus als sehr moderne Universitätsstadt ein komplettes Kontrastprogramm zum mittelalterlichen Flair in Ribe. In dänischen Großstädten halten sogenannte „Streetfoodmärkte“ mit vielen verschiedenen kulinarischen Highlights, die es direkt in die Hand gibt, immer mehr Einzug. 

 Die Reise führte mich weiter auf die Insel Fyn (dt.: Fünen). Das Eiland ist ungefähr so groß wie Rügen und überrascht mit einer wunderschönen Vielfalt. In Odense lernten wir nun tatsächlich die Heimat von Hans Christian Andersen kennen, dessen Werke wie „Die kleine Meerjungfrau“ auch heute noch kleine und große Kinder in die Welt der Märchen entführen. Auf seinen Spuren – die es auf den Gehwegen wirklich gibt – wandelten wir durch das kleine Städtchen. Die Märcheninsel wird auch als der Garten Dänemarks bezeichnet, weil die Böden hier sehr fruchtbar sind. So ist es nicht verwunderlich, dass der prachtvolle Garten von Schloss Egeskov neben all den wunderbar blühenden Tulpen auch große Obst- und Gemüsebeete für die Schlossküche zu bieten hat. Im Süden der Insel nahe Svendborg wartet eine weitere Überraschung auf seine Besucher. Versteckt zwischen sanften Hügeln und grünen Wäldern liegt das kleine Weingut „Skaarupøre“. Die Besitzer Bente und Carsten sind pensionierte Lehrer und haben sich mit den Weinreben und der kleinen Kellerei vor Ihrem Haus einen Lebenstraum erfüllt, was man förmlich in jedem Tropfen schmecken kann.

 Über eine Brücke auf die Insel Seeland ging es weiter nach Roskilde. Das Wahrzeichen der Stadt ist der beeindruckende Dom. Für alle Skandinavien-Liebhaber bietet die Hafenstadt am Roskildefjord auch ein Wikingermuseum. Hier werden Originalteile von einst versunkenen Schiffswracks restauriert und ausgestellt. In mühevoller Handarbeit werden die Schiffe auch nachgebaut und so über den Fjord segelnd wieder zum Leben erweckt.

 Das Wasserschloss Frederiksborg in Hillerød gilt mit seinem romantischen Lustgarten als eines der schönsten und größten Renaissanceanlagen Nordeuropas. Mit einem imposanten Kirchenschiff und einer malerischen Außenansicht wird das Schloss diesem Ruf in jeder Hinsicht gerecht!

 Die Rückreise nach Deutschland traten wir über den Seeweg von Gedser nach Rostock an. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Kapitän und den ersten Offizieren der Scandlines, die die Tür zum Heiligtum eines jeden Schiffes öffneten: die Brücke. Ein wirklich einmaliges Erlebnis mit einem fantastischen Blick!

 Diese kurze Reise durch den Süden Dänemarks und über die Inseln Fünen und Seeland hat mich Vieles über dieses kleine Land gelernt. Es gibt viel mehr zu erleben, als nur Strandurlaub im Ferienhaus und Kopenhagen ist zwar die Hauptstadt, aber sicherlich nicht der schönste Ort dieses so vielfältigen Landes.

Dänemark hat mich verzaubert und ich hoffe wir können auch Ihnen bald ein Stück Olsenbande und Hans Christian Andersen näherbringen. Bleiben Sie gespannt!

 Ihre Nicole Scheinpflug

Der Sachse liebt das Reisen sehr…

Auch in diesem Jahr waren wir wieder für Sie auf der Reisemesse Dresden, mit neuem Stand und vielen bekannten Gesichtern, unterwegs. Das Motto in diesem Jahr: „Skandinavien & der hohe Norden“ weckte Fernweh. Auch die immer beliebteren Kreuzfahrten fanden großen Anklang. Nun blicken wir auf ein ereignisreiches Wochenende zurück und danken allen Besuchern für den regen Austausch. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Messe!

Dankeschönfahrt / Fahrt ins Blaue 2017

Die mittlerweile traditionelle Dankeschönfahrt jährte sich 2017 zum 20. Male. Grund zum Feiern und zur guten Laune! Dieses Jahr führte uns die Reise im November nach Sangerhausen, zwischen Harz und Kyffhäuser gelegen. Auf einer Tour durch die Berg- und Rosenstadt wurde uns Sangerhausen näher gebracht, ein exklusives Orgelkonzert in der St. Jacobikirche rundete die Stadtentdeckungstour ab. Und schließlich ging es ins Rosenhotel nach Artern, wo ein buntes Unterhaltungsprogramm mit regionalen Details zum Bergbau u.v.m. auf uns wartete. Außerdem wurde kräftig das Tanzbein geschwungen. Einige Bilder von der diesjährigen Dankeschönfahrt können Sie sich hier ansehen.

Das 18. Meissen-Tourist Kundentreffen „Ein Rückblick“

Erlebnisreiche Tage verbrachten wir mit unseren Reisegästen in diesem Jahr im Brandenburgischen: getreu dem Motto: „Das schöne liegt so nah“. Das idyllisch gelegene „MARITIM Hafenhotel“ in Rheinsberg bildete den Ausgangspunkt für interessante Erkundungen. Wir entdeckten das malerische Seenland mit dem Plauer See, dem Fleesensee und natürlich der Müritz. In Plau am See und Waren hatten wir Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang. Die Rheinberger Schloss- und Parkanlage konnte besichtigt werden und wer Lust auf eine Schifffahrt hatte, der konnte die Gegend aus einer anderen Perspektive kennenlernen. Es gab viel Zeit zum Austauschen und Kennenlernen. Interessante Vorträge und ein Reisecafé bildeten hierfür den Rahmen. Am Abend sorgten brasilianische Tänzerinnen für tolle Stimmung. Ein besonderes Highlight erwartete uns am Rückreisetag: In der Schlosskirche zu Wittenberg wurde ein Orgelkonzert geboten! Anlässlich des diesjährigen Reformationsjubiläums besuchten wir die Lutherstadt. Und was gab es außerdem? Ein leckeres Mittagsmenü auf der MS Junker Jörg! Vier erlebnisreiche Tage vergingen wie im Fluge.

Großenhainer Feuerzauber 2017

Am Freitag, den 03.11.2017 feierte die Großenhainer Innenstadt mit vielen Aktionen, Shows und allerlei Gaumengenüssen den "Großenhainer Feuerzauber". Das Meissen-Tourist Reisebüro, im Herzen Großenhains gelegen, öffnete an diesem Abend die Türen. Herzlich Willkommen waren Groß und Klein. Das Interesse war groß. Es gab zahlreiche Köstlichkeiten zum Probieren. Bilder dieses Abends können Sie sich im Folgenden ansehen.

AHOI!

Meissen-Tourist war an Bord des ersten Schaufelrad-Flusskreuzfahrtschiff auf der Elbe, der MS ELBE PRINCESSE in Dresden.

Schnell hieß es „Leinen Los“ und die MS ELBE PRINCESSE legte ab in Richtung Meißen!

Die TV Teams von der Drehscheibe Dresden und von Meissen Fernsehen waren ebenfalls mit an Bord! Freuen Sie sich auf interessante Beiträge rund um das Thema Flusskreuzfahrten im Regionalfernsehen.

Ihr Lutz Thieme und Monique Egerland

Ausbildung unterwegs!

Zur Ausbildung bei Meissen-Tourist gehört es, auch einmal auf Tour zu gehen. Dies wurde mir an diesem Wochenende möglich. Ich durfte von Freitag bis Sonntag eine Gruppe zur Reise „Störtebeker-Kurzurlaub“ begleiten und so auch den Job der Reisebegleitung kennen lernen.

Bei bestem Wetter erreichten wir nach gemütlicher Anfahrt am Freitagabend Stralsund. Bei einer Stadtrundfahrt wurde der Hunger geschürt, den wir umgehend im Hafen zurück ließen. Gestärkt und gut informiert ging es im gemütlichen Stadtbummel ins Hotel zurück.

Am Samstag rückte das eigentliche Ziel der Reise näher. Nach einem Vormittag zur individuellen Nutzung in Stralsund ging es ins schöne Ostseebad Binz. Ein wenig Freizeit zum Stadtbummel und Kaffeetrinken auf der Promenade - und auf nach Ralswiek. Die Vorstellung war ein Fest für Jedermann, wir waren alle begeistert! Nach dem großen Finale mit Feuerwerk über dem Jasmunder Bodden ging es zurück ins Hotel.

Der Sonntag wurde nach der Abreise noch durch eine sehr unterhaltsame Stadtführung in Greifswald aufgelockert. Nach einem Imbiss ging es mit jeder Menge neuer Eindrücke zurück in die Heimat.

Ich freue mich, auch in Zukunft weitere Reisen begleiten zu können.

Sonnige Grüße aus Meißen sendet,
Joseffa Dölkner
Auszubildende Veranstaltungskauffrau

Neuer Kooperationspartner „Wellenspiel“ in Meißen

Neuer Kooperationspartner „Wellenspiel“ in Meißen

Sparen Sie mit der Meissen-Tourist Card! Ab sofort erhalten Sie 10 % Rabatt auf alle 2-Stunden Tarife im Wellenspiel in Meißen bei Vorlage der Meissen-Tourist Card! Außerdem gibt’s demnächst neue Sachprämien. Punkte sammeln lohnt sich.

zur Wellenspiel-Website »

In Meißen war’n die Busse los!

In Meißen war’n die Busse los!

Wer am vergangenen Sonntag in Meißen unterwegs war, hat nicht schlecht gestaunt!

Unterhalb der Albrechtsburg, auf dem Parkplatz der Elbstraße 18, bot sich ein ungewöhnlicher Anblick: mehrere Reisebusse, ein großes Festzelt, ein E-Bike-Anbieter und ein Schankwagen. Zahlreiche Besucher sammelten sich um das Gebäude „Altes Sägewerk“. Aber was war da los?

Die Meissen-Tourist GmbH feierte unter strahlend blauem Himmel den Einzug in die neue Firmenzentrale und zugleich ihr 25jähriges Jubiläum mit einem „Tag der offenen Tür“. Zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte konnten die Besucher im Rahmen einer Führung einen Blick hinter die Kulissen des Reiseveranstalters werfen und dabei erfahren, wie eigentlich Reisen geplant werden und den Weg in einen der 4 Kataloge finden. Zusätzlich konnten die Besucher sich ausführlich im neuen Reisebüro beraten lassen, Informationen von den verschiedensten Ausstellern auf der Reisemesse erhalten sowie zahlreichen Vorträgen u.a. zum Thema Kreuzfahrten, Italien, Polen lauschen. Bei musikalischer Unterhaltung haben hunderte Interessierte am Ende des Tages auf den Hauptgewinn in der Tombola gehofft. Der „Tag der offenen Tür“ bei Meissen-Tourist wird vielen in Erinnerung bleiben und hat mit Sicherheit die Reiselust bei dem ein oder anderen geweckt!

Verleihung des QualityBus Award 2016

Die Bewertungsplattform für Busreiseveranstalter „QualityBus.de“, eine Plattform der T.D.M. Travel & Data Marketing GmbH aus Berlin, zeichnet jährlich die besten Busreiseveranstalter mit dem „QualityBus Award“ aus. Am Freitag, den 07.04.2017, wurde uns der Award für 2016 verliehen. Wir freuen uns über diese Auszeichnung und bedanken uns bei Ihnen für die zahlreichen, positiven Bewertungen. Weitere Informationen zur Bewertungsplattform finden Sie hier.

Wir sind umgezogen!

Seit 20.03.2017 sind wir in unseren neuen Räumlichkeiten auf der Elbstraße 18 (Altes Sägewerk) zu finden. Unser neues Firmengebäude vereint sowohl Reisebüro, Agenturbetreuung sowie die Zentrale mit Geschäftsleitung, Veranstalterbereich, Marketing und Buchhaltung.

In unserem neuen Domizil werden attraktive Reiserouten und -programme zusammengestellt. Es wird für eine reibungslose Abwicklung gesorgt, ebenso werden wichtige Entscheidungen vor, während und nach der Reise getroffen.

Als Schnittstelle für Partner-Reisebüros dient die Agenturbetreuung, die Buchungsanfragen der zahlreichen Meissen-Tourist-Agenturen entgegennimmt und bearbeitet.

In unserem Reisebüro können Sie sich wie Zuhause fühlen und sich über die neuesten Reisetrends informieren sowie Ihre Wunschreise buchen. Unsere Experten sind gern für Sie da!

Nutzen Sie auch die Gelegenheit, einen Blick in unsere neuen Büroräume und hinter die Kulissen zu werfen und mit uns ins Gespräch zu kommen. Besuchen Sie uns an unserem Tag der offenen Tür am 09.04.2017. Sie sind herzlich eingeladen!

Sehen Sie hier einige Impressionen unserer neuen Büroräume:

Eröffnung des Meissen-Tourist-Reisebüros im VGM-Kundenzentrum

Auch auf der rechten Elbseite sind wir weiterhin mit einem Reisebüro vertreten. Seit dem 27.03.17 finden Sie uns im VGM-Kundenzentrum (neue Adresse: Großenhainer Straße 2).

Unseren neuen Öffnungszeiten:

Montag + Donnerstag
09:00 Uhr – 13:00 Uhr und
14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Dienstag                        
09:00 Uhr – 13:00 Uhr und
14:00 Uhr – 18:00 Uhr

Einige Impressionen der neuen Meissen-Tourist Buchungsstelle:

Meissen-Tourist gehört zu den beliebtesten Busreiseveranstaltern 2016!

Der QualityBus Award ist eine Auszeichnung, die auf Basis von Kundenbewertungen und Weiterempfehlungen aussagekräftig die Kundenzufriedenheit auswertet. In diesem Jahr schnitt Meissen-Tourist mit einer Bewertung von 4,41/5 ab. Für diese außerordentlich gute Bewertung möchten wir uns bei Ihnen bedanken!
Die 25-jährige Erfolgsgeschichte von Meissen-Tourist basiert in erster Linie auf der Zufriedenheit von Ihnen, unseren Kunden. Unser Credo lautet: Qualität zu fairen Preisen. Sie honorieren unsere Bemühungen mit langjähriger Treue und freundlich kritischer Begleitung. Gern stellen wir uns jeden Tag neuen, mannigfachen Herausforderungen, damit Sie auch weiterhin mit uns verreisen können. …endlich Urlaub!

Weitere Informationen zur Auswertung finden Sie unter: https://www.qualitybus.de/meissen-tourist-gmbh

Reisemesse Dresden

Unser Team war für Sie vom 27.01. – 29.01.2017 auf der Dresdner Reisemesse. Unter dem Motto „Raus aus dem Alltag“ präsentierten sich zahlreiche Veranstalter. Zu entdecken gab es verschiedene Reisetrends für 2017 und eine Menge Angebote. Wir möchten uns bei unseren zahlreichen Besuchern für den anregenden Austausch bedanken und freuen uns, sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu können.

Reisemesse „Tourisma & Caravaning" in Magdeburg

Vom 06.01. – 08.02.17 stand die Messe in Magdeburg wieder ganz im Zeichen des Tourismus. Welche Reisehöhepunkte gibt es 2017? Präsentiert wurden Trends und Neuheiten der kommenden Reisesaison. Reisebüros, Reiseveranstalter und Dienstleister stellten Ihre diversen Reiseangebote vor. So auch unsere KollegInnen von Meissen-Tourist/TOP Reisen, die in Kooperation mit dem Reiseanbieter Burg-Tourist einen Stand betreuten. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher informierten sich an den drei Messetagen über aktuelle Angebote. Der Messestart 2017 ist geglückt. Wir freuen uns auf weitere Veranstaltungen und würden uns freuen, Sie Ende Januar auf der Reisemesse in Dresden (Halle 4 | Stand G05) begrüßen zu dürfen.

Meissen-Tourist wünscht Ihnen ein gesundes neues Jahr!

Wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und freuen uns mit Ihnen auf interessante Reise-Erlebnisse 2017. Insgesamt 76 NEUE Reisen – nah und fern – haben wir 2017 in unser Programm aufgenommen. Was wird es bringen – das neue Jahr? Einen Höhepunkt sollten Sie sich bereits jetzt vormerken! Die Meissen-Tourist GmbH feiert Ihr 25jähriges Bestehen. Wir laden herzlich zum Tag der offenen Tür am 09.04.2017 in unseren neuen Räumlichkeiten auf der Elbstraße 18 in Meißen ein. Besuchen Sie uns! Nähere Informationen erhalten Sie demnächst auf unserer Website.

Wichtige Termine zum Vormerken. Wir laden herzlich ein:

Reisemesse in Magdeburg — 06.01.–08.01.17 | Stand 263
Reisemesse in Dresden — 27.01.–29.01.17 | Halle 4  Stand G05
Tag der offenen Tür in Meißen — 09.04.17  | Elbstraße 18

Großenhainer Feuerzauber

Großenhainer Feuerzauber

Großenhainer Feuerzauber

Großenhainer Feuerzauber

Großenhainer Feuerzauber

Großenhainer Feuerzauber

Großenhainer Feuerzauber

Großenhainer Feuerzauber